Produktionsschule

Der Übergang zwischen Schule und Beruf stellt für viele Jugendliche eine Herausforderung dar. Ohne entsprechende Unterstützungsmaßnahmen steigt das Risiko, den Einstieg in das Berufsleben nicht zu schaffen. Manche Jugendliche benötigen nach Beendigung ihrer Schullaufbahn etwas mehr Zeit und Unterstützung, um sich am Arbeitsmarkt zurecht zu finden. Ihnen fehlen oft wichtige Voraussetzungen für die angestrebte Berufsausbildung bzw. grundlegende Kompetenzen für eine erfolgreiche Eingliederung. Produktionsschulen geben diesen jungen Menschen die Möglichkeit, versäumte Basisqualifikationen und Social Skills nachträglich zu erwerben sowie Ausbildungsmöglichkeiten kennen zu lernen und sich damit besser am Arbeitsmarkt integrieren zu finden.

Werkstatt Schule Lausitz

Produktionsschulangebot zur Integration von Jugendlichen ohne Berufsabschluss in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt

Unsere Produktionsschule „Werk statt Schule Lausitz“ ist ein flexibles, ergänzendes und regionales Angebot im Handlungsfeld Übergang Schule– Beruf der Jugendhilfe im nordöstlichen Teil des Landkreises Bautzen. Das Angebot richtet sich an Jugendliche bis 27 Jahre ohne Berufsabschluss, die Probleme bei der Bewältigung von persönlichen, sozialen und fachlich-methodischen Alltagsanforderungen haben und individuelle Hilfen beim Einstieg in eine Erwerbstätigkeit benötigen. Kernziel unserer Arbeit ist die erfolgreiche Integration dieser Jugendlichen ins gesellschaftliche Leben und in ein Ausbildungs- und Arbeitsverhältnis.

Wir bieten den Jugendlichen dazu die Möglichkeit:

  • die Berufsbildungsreife zu erwerben
  • die Anforderungen der Arbeitswelt kennen zu lernen und sich ihnen erfolgreich zu stellen
  • sich beruflich zu orientieren
  • ein selbstständiges und eigenverantwortliches Leben zu führen

Das Angebot unserer Produktionsschule besteht aus vier Säulen:

  • Trainingsmodule in Fachwerkstätten

mit den Schwerpunkten Aktivierung als Einstiegshilfe, Übung zur beruflichen Orientierung und zum Training beruflicher Fähig- und Fertigkeiten sowie Spezialisierung in Form von Produktionstätigkeiten in Zusammenarbeit mit dem Wirtschaftsmarkt und in Vorbereitung auf den Einstieg in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt

  • Wissenswerkstatt

Begleitend zu den Trainingsmodulen wird in der Wissenswerkstatt konzentriert am Erwerb von Kompetenzen im Bereich der beruflichen und sozialen Basisqualifikationen und der Kulturtechniken gearbeitet.

  • Berufs- und Sozialcoaching

Ausbilder, Berufspädagogen und Sozialarbeiter begleiten die Jugendlichen während der Ausbildungs- und Arbeitstätigkeiten in der Produktionsschule und besprechen mit ihnen fortlaufend ihre beruflichen und sozialen Entwicklungsfortschritte.

  • Praxistest

Zur Vorbereitung auf den Einstieg in den Erwerbsmarkt erkunden die Jugendlichen berufliche Möglichkeiten und erproben ihr Lern- und Leistungsniveau im angestrebten beruflichen Handlungsfeld in Ausbildungsbetrieben und Wirtschaftsunternehmen.

Je nach Stärke, Interessen und Neigungen können die Jugendlichen praktische Erfahrungen sammeln in den Arbeitsbereichen:

  • handwerkliche Dienstleistungen

handwerkliche Dienstleistungsarbeiten (Instandhaltungs-, Reparaturarbeiten) in Zusammenarbeit mit lokalen Betrieben, gemeinnützigen Einrichtungen und öffentlichen Institutionen; Dienstleistungen des Garten- und Landschaftsbaus in Zusammenarbeit mit gemeinnützigen Organisationen und Verbänden; Ausbau, Reparatur und technische Unterhaltung der Lernorte der Produktionsschule

  • handwerkliche Produktion

Möbelbau und -instandsetzung bzw. Ausstellungsbau nach individuellen Kundenvorgaben für öffentliche bzw. gemeinnützige Einrichtungen; Herstellung von Werbe-, Wohn- und Dekorationsartikeln aus Holz, Metall, Stein, Textil etc.

  • Gastronomische Serviceleistungen

gastronomische Pausenversorgung von Teilnehmern von Projekten des beruflichen Ausbildungszentrums sowie der Mitarbeiter; Catering für Veranstaltungen von gemeinnützigen Organisationen oder auf Basis individueller Kundenwünsche

  • Büro/Medien

Interne Geschäftskorrespondenz der Produktionsschule, Bewerbungsmaterialien; Werbemittelproduktion zur Vermarktung der Produktionsschule

Die Produktionsschüler erhalten ein Obolus in Höhe von 5,00 €/Arbeitstag. Es stehen insgesamt 24 Plätze zur Verfügung. Der Ein- und Ausstieg (z. B. bei Aufnahme einer Arbeitsstätigkeit) in das Projekt ist jederzeit möglich. Voraussetzung für die Arbeitsaufnahme in der Produktionsschule ist ein Vorstellungsgespräch, ein Schnupperpraktikum und die Zustimmung der Arbeitsverwaltung (Jobcenter, Arbeitsagentur) zur Teilnahme am Projekt.

Das Angebot wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und aus Mitteln des Freistaates Sachsen  gefördert.